Friedrichshainer Geschichtsverein Hans Kohlhase e. V.

zur Startseite

Tag des offenen Denkmals 12./13. September 2020 in Friedrichshain

Mit Stadtführungen und Besichtigungen soll an die sozialhistorischen Wurzeln dieses Stadtteils der einfachen Leute erinnert werden. Es werden offizielle Denkmäler, historisch erhaltenswerte Bauten, in den letzten Jahren abgerissene oder von der Vernichtung bedrohte Denkmäler Friedrichshains vorgestellt.
Die Führungen sind ein unabhängiges Forum, unabhängig von staatlichem Dirigismus und kommerziellen oder Werbeinteressen von Investoren, Religionsgemeinschaften, Parteien und Profitunternehmen.

Die Veranstaltungen des Tages des offenen Denkmals 2020 sind kostenfrei.
Ansprechpartner:
Anmeldungen
  Annegret Sager
Fon: 0171-2168606, 030-420 87 381
Fax: 030-420 87 381
E-Mail: Hans.Kohlhase@gmx.de
 
Der Friedrichshainer Geschichtsverein beteiligt sich am Tag des offenen Denkmals am 12. und 13. September 2020 mit folgenden Führungen:

Märchenbrunnen – unpolitische Kunst?
Viehhofsmauer Hausburgschule – das Rätsel der Einschusslöcher
Vom ersten zum letzten Kommunisten in Friedrichshain
(Friedhof der Märzgefallenen – Friedhof Georgen-Parochial 2)


Für alle Führungen telefonische Anmeldung erforderlich. Teilnehmerzahl: max. 15.
Corona-Distanzverhalten ist einzuhalten.

Märchenbrunnen – unpolitische Kunst?

Beginn     Samstag, 12. September 2020, 14.00 Uhr
Sonntag, 13. September 2020, 10.00 Uhr
 
Treffpunkt     Eingang Märchenbrunnen, Friedenstraße/Am Friedrichshain
Führung     Anneliese Abramowski
Den Märchenbrunnen Ludwig Hoffmanns von 1913 prägen vor allem die Skulpturen der Bildhauer Ignaz Taschner, Joseph Rauch und Georg Wrba. Im Rückgriff auf die Wassertheater italienischer Adelspaläste des 16./17. Jahrhunderts fügte Hoffmann sie im Zusammenspiel von Natur, Architektur, Licht und Wasser in eine Traumwelt ein, die selbst Kaiser Wilhelm II. gefiel. Im Kontrast von Gut und Böse fanden rassistische Details Eingang in das Prachtwerk, die vier Hermen. Die DDR verbannte diese dem kolonialen Denken verbundenen Skulpturen. 2007 wieder aufgestellt, wird ihre Aussage verschwiegen.
Verkehrsanbindung: Tram M 4 (Am Friedrichshain), M 5, M 6, M 8 (alle Büschingstraße), Bus 142 (Am Friedrichshain), Bus 200 (Am Friedrichshain)
Für Rollstuhlfahrer geeignet: nein
Kinderprogramm: nein
Sonst zugänglich? ja

[Seitenanfang]

Viehhofsmauer Hausburgschule – das Rätsel der Einschusslöcher

Beginn     Samstag, 12. September 2020, 10.00 Uhr
Sonntag, 13. September 2020, 11.00 Uhr
 
Treffpunkt     10249, Landsberger Allee Ecke Hausburgstraße
Führung     Jenny Meyer
Ende April 1945 kam es in Berlin zu massenhaften Verbrechen der Wehrmacht und der SS an Zivilisten, Deserteuren, Zwangsarbeitern und Rotarmisten. Ein Ort dieser Exekutionen ist noch heute mit den Einschusslöchern an der Viehhofsmauer in der Hausburgstraße und auf dem Hof der Hausburgschule zu sehen. Sie widerlegen die Lüge von der "deutschen Volksgemeinschaft“ und stehen für den wichtigsten Umbruch der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, dem Tag der Befreiung am 8. Mai 1945.
Verkehrsanbindung: S 8, S 41, S 42, S 85 (alle S-Bhf. Landsberger Allee), Tram M 5, 6, 8 (alle S-Bhf. Landsberger Allee), Tram M 10 (Petersburger Straße/Landsberger Allee), Bus 156 (S-Bhf. Landsberger Allee)
Für Rollstuhlfahrer geeignet: ja
Kinderprogramm: nein
Sonst zugänglich? ja (Viehhofsmauer), nein (Schulhof, Wand mit Holztafeln abgedeckt)

[Seitenanfang]

Vom ersten zum letzten Kommunisten in Friedrichshain (Friedhof der Märzgefallenen – Friedhof Georgen-Parochial 2)

Beginn     Sonntag, 13. September 2020, 15.00 Uhr  
Treffpunkt     Landsberger Allee/Ernst-Zinna-Weg
Führung     Uwe Feilbach
Der Berliner Osten war einst eine Heimat der Arbeiterbewegung. Auf dem Friedhof der Märzgefallenen und dem Georgen-Parochial-Friedhof II liegen die Gräber zweier Kommunisten, die den Anfang und das vorläufige Ende dieser sozialpolitischen Strömung markieren: Gustav von Lenski (gestorben 1848) und Ronald M. Schernikau (gestorben 1991) – ihre Biografien, ihre Denkmale, ihre Friedhöfe stehen für das Spannungsverhältnis von Individuum, Bewegung und Theorie in aufregenden Zeiten.
Verkehrsanbindung: Tram M 5, 6, 8 (Klinikum im Friedrichshain) Bus 142 (Platz der Vereinten Nationen)
Für Rollstuhlfahrer geeignet: ja
Kinderprogramm: nein
Sonst zugänglich? Siehe Friedhofsöffnungszeiten

[Seitenanfang]


Führungen
Ausstellung Böhmisches Brauhaus Januar/Februar 2016
Tag des offenen Denkmals 2020
Der Verein
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt
Friedrichshainer Geschichtskalender
mont klamott
Weitere Publikationen